3D Belt Printer iFactory One launched on crowdfunding platform Kickstarter

Kickstarter: Erster 3D-Belt-Drucker mit KI-Fehlererkennung

Deutsches Startup iFactory3D stellt auf Crowdfunding-Plattform Kickstarter den ersten 3D-Belt-Drucker mit integrierter KI-basierter Software zur Druckfehlererkennung vor. Ziel des jungen Unternehmens ist die Automatisierung additiver Fertigung.

Crowdfunding für den 3D-Fließbanddrucker „iFactory One“ bei Kickstarter

iFactory3D hat eine neue Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter, der weltweit größten Plattform für die Finanzierung kreativer Projekte, gestartet. Das Startup will den iFactory One 3D-Drucker auf den Markt bringen und zusätzliche Finanzmittel für Produkt-Upgrades und Verbesserungen mobilisieren.

Im Rahmen der Kampagne können 3D-Druck-Enthusiasten einen finanziellen Beitrag zur Herstellung ihres eigenen iFactory One Druckers leisten (zu einem Preis von unter ~$1.000). Der iFactory One ist der erste 3D-Drucker mit integriertem PrinterGUARD-Fehlerschutzsystem, das auf Algorithmen der künstlichen Intelligenz (KI) basiert. Es identifiziert derzeit die fünf häufigsten 3D-Druckfehler und hilft so, diese zu vermeiden. Bald sollen die PrinterGUARD-Algorithmen bis zu 20 Fehlerarten erkennen und beseitigen können.

Innovativer 3D-Druck dank Fließbandtechnologie, KI-Software und Fernsteuerung

“Unser 3D-Drucker ist eine einzigartige Lösung, die mit Fließband, Fehlererkennung und Fernsteuerung in einem Gerät kombiniert nichts Vergleichbares kennt. Darüber hinaus wird die Kickstarter Kampagne zum Start des aktiven Verkaufs und zur Mobilisierung zusätzlicher Finanzierungsquellen führen, die für weitere Software-Upgrades, KI-Softwareschulungen und Entwicklungen notwendig sind.” – Artur Steffen, CEO von iFactory3D

Neben dem PrinterGUARD-System wird der iFactory One über einen einzigartigen cloudbasierten technischen Support verfügen, welcher Kunden einen regelmäßigen Online-Service bietet. Darüber hinaus ermöglicht das Fließband des iFactory One (mit einem Non-Stop-Betriebsmodus) den Druck von Objekten beliebiger Form und Länge, ohne sie einzeln vom Druckbett nehmen zu müssen.

Startup plant erste Auslieferungen des neuen 3D-Druckers noch bis Ende 2020

Über das Crowdfunding-Projekt auf Kickstarter plant das Startup iFactory3D mehr als $100.000 zu sammeln. Nach Angaben des Unternehmens “werden die ersten Unterstützer die Chance haben, ihren iFactory One noch im Jahr 2020 sowie dazu einige Markengeschenke zu erhalten”.

Das Unternehmen iFactory3D mit Sitz in Düsseldorf wurde im Juli 2020 von Serienunternehmer Artur Steffen und Wirtschaftschemiker Martin Huber gegründet. Innerhalb weniger Monate sicherte sich das Startup erfolgreich Partnerschaften mit wichtigen Wirtschaftsakteuren und kontaktierte viele 3D-Druck-Enthusiasten. Alle Befragten reagierten die durchweg positiv auf den Preis und die Qualität des iFactory One Druckers.